Auf dieser Seite finden Sie touristisch relevante News aus Japan und aktuelle Reisetipps für die Japanreise. Unsere aktuellen Pressemitteilungen finden Sie unter Presse/Medien.

News

Die Universal Studios Japan bekommen eine Super Nintendo World

Super Nintendo World5. April 2017 - Noch bis zu den Olympischen Spielen in Tokyo 2020 soll sie fertig sein: die weltweit erste "Super Nintendo World" in den Universal Studios Japan. Neue aufregende Fahrgeschäfte und Shops, Buden und Restaurants sollen entstehen in einer begehbaren Videospielelandschaft ganz wie jene der von Nintendo vertriebenen und weltweit seit Jahren erfolgreichen "Super Mario"-Videospiele, mit denen auch Generationen deutscher Kinder groß geworden sind. Doch schon jetzt steht fest, dass auch andere bekannte Nintendo-Figuren und -Videospielewelten hier einen Platz finden werden und man erwarten darf, dass Fans sich auf zahlreiche ihrer Lieblinge wie Mario, Luigi und Princess Peach und vielleicht Yoshi, Link und Zelda freuen dürfen.

Für weitere Universal Studios in den USA sind zwar ebenfalls "Super Nintendo Worlds" geplant, doch nur die zuerst öffnende "Super Nintendo World" in den USJ hat den Vorteil im Heimatland Nintendos gebaut zu werden.

Nicht nur Videospielefreunde dürfen gespannt sein. Wer auf seiner Japanreise einen Abstecher zu den Universal Studios Japan machen will, kann dies gut mit einem Aufenthalt im Kansai-Gebiet um Kyoto und Nara verbinden, denn der Vergnügunspark liegt in nächster Nähe von Osaka. Vom Hauptbahnhof Japans zweitgrößter Stadt nach Tokyo kann man die Universal Studios mit dem Zug in 10-15 min erreichen.

Mehr informationen zur "Super Nintendo World": pdf Super Nintendo World Coming to Universal Studios Japan (281 KB)

Okinawa, die Wiege des Karate, erhält eigenes Karate-Museum

"17. März 2017 - Japans subtropische Inseln gelten als Ursprungsort der beliebten Kampfsportart Karate. Um diese Verbindung zu unterstreichen und Anhängern des Sports aus der ganzen Welt einen Anlaufspunkt zu liefern, wurde in der letzten Woche in Tomigusuku City, etwas südlich von Naha, der Hauptstadt der Insel Okinawa, das Okinawa Karate Kaikan eröffnet.

Geschulten Karate-Kämpfern genauso wie Anfängern soll der Dojo mit 4 Hallen und Zuschauerraum für bis zu 380 Zuschauern die Möglichkeit geben direkt am Ort, der als Wiege des Kampfsports gilt, die Karate-Tradition Okinawas kennezulernen. Ebenfalls auf dem Gelände befidnen sich die "Karate Archives" mit einer interaktiven Ausstellung zum Sport und einem speziellen Karate-Shop, sowie die Shurei-Halle, ein weiterer spezieller Dojo, der mit dem für die Architektur des Inselarchipels typischen roten Ziegeldach ausgestattet ist. Hier sollen besondere Zermonien und Vorführungen von Schwarzgürteln verschiedener Karat-Schulen statt finden. Symposien zur Geschichte des Karate und Okinawa sind ebenfalls geplant.

Karatebegeisterte aus aller Welt sind eingeladen hier ihre ersten Erfahrungen zu sammeln, ihr eigenes Karatewissen zu teilen und sich mit anderen Kämpfern und Interessierten auszutasuchen. Schon im August ist eine internationale Konferenz zum Karate Okinawas geplant.

Mehr Informationen auf der Seite des Okinawa Karate Kaikan.

Mehr Roboterhotels für Japan

"16. März 2017 - Am 15. März diesen Jahres eröffnete in Japan in der Nähe von Tokyo das zweite Henn na Hotel (wörtlich übersetzt: seltsames Hotel), in welchem das Hotelpersonal ebenfalls aus Robotern besteht, unter dem Namen Henn na Hotel Maihama Tokyo Bay. Nach dem Hotel im Nagasaki Huis Ten Bosch Vergnügungspark entschied sich die Betreiberfirma H.I.S. Co. für den Standort in Urayasu in der Chiba Präfektur nahe Tokyo, besodners wegen der Nähe zum Tokyo Disney Resort. Schon jetzt sind 80% der Zimmer bis zum Ende des Monats belegt. 140 Roboter sollen im neuen Hotel mit rund 100 Räumen zum Einsatz kommen.

Bereits im August soll das nächste Roboterhotel in Nagoya eröffnen. Weitere sollen folgen. Die H.I.S. Hotel Holdings Co spricht von Plänen für bis zu 100 Hotels dieser Art.

Mehr Information zum Henn na Hotel Maihama Tokyo Bay auf der offiziellen Webseite.

Hakone Kowaki-en Tenyu akzeptiert Reservierungen

"13. March 2017 - Das Hakone Kowaki-en Resort in der beliebten Ausflugsregion in Mitten des Fuji-Hakone-Izu National Parks wird erweitert. Ab April 2017 eröffnet das spezielle Onsen-Resort "Hakone Kowaki-en Tenyu". Alle 150 Räume des Hakone Kowaki-en Tenyu sind mit einem privaten Onsen-Bad ausgestattet. Mit einer Inneneinrichtung, die traditionellen Luxus mit dem Stil moderner japanischer Ästhetik verbindet, will das Resort japanische wie westliche Gäste ansprechen und den Besuscher mit der perfekten Lage in der wunderbaren Landschaft der Hakone-Region als erstklassige Luxusunterkunft direkten Zugang zum heißen Quellwasser der Region geben.

Hakone, nahe dem Fuji gelegen und aus Tokyo in etwa 2-stündiger Fahrt zu erriechen, wurde von der UNESCO zum Geopark erklärt und bietet zahlreiche touristische Attraktionen.

Mehr Informationen unter Hakone Kowakien Ten-yu.

Mit Einheimischen auf Entdeckungstour

"22. Februar 2017 - Wer sich gern aus erster Hand über Land und Leute informieren möchte, hat nun die Möglichkeit, sich bereits vor seiner Reise nach Japan von Einheimischen beraten, informieren und begleiten zu lassen. Mit Tomodachi Guide wurde eine Plattform geschaffen, die es ermöglicht, Kontakt mit Ortsansässigen aufzunehmen und sich bei der individuellen Reiseplanung unterstützen zu lassen bzw. sich für eine gemeinsame Tour oder eine Besichtigung zu verabreden. Dies ist besonders für Regionen interessant, über die es vielleicht noch nicht so viele Informationen gibt, wie zum Beispiel Beppo. Hier findet man die meisten heißen Quellen (Onsen) des Landes, und der gemeinsame Besuch eines solchen Onsen, was für die Japaner immer eine besondere Attraktion darstellt, ist sicherlich ein spezielles Erlebnis. Aber auch in vielen anderen Regionen stehen Einheimische gern mit Rat und Tat zur Seite und sorgen für landestypische Urlaubserinnerungen. Mehr Infos bei Huber Japan.

Japan Travel Centre startet mit neuer deutschsprachiger Buchungsseite!

"6. Februar 2017 - Der britische Japananbieter Japan Travel Centre geht mit einem deutschen Team und einer deutschsprachigen Buchungsseite an den Start, um deutschen Individualreisenden ihre ganze speziell auf eigene Interessen zugeschnittene Japanreise zu ermöglichen. Reisende, die sich noch nicht entschieden haben oder nach Anregungen für ihre Reiseroute suchen, finden auf der Seite von Japan Travel Centre zusätzlich umfassende Informationen und Tipps rund um die Japanreise.

Über die Internetseite sind nicht nur Flüge, der Japan Rail Pass und Unterkünfte direkt buchbar! Auch maßgeschneiderte Reiseprogramme und günstige Tourbausteine machen es einfach die perfekte Japanreise für sich zu buchen. Die klassischen Routen sind ebenso im Programm, wie auch ganz besondere Touren und Ziele. Besondere Selbst-Fahrer-Reisen erlauben es mit dem Mietwagen eher entlegene Teile des Landes kennenzulernen, spezielle Wandertourbausteine laden ein auf einem der schönsten Teilstücke des Nakasendo zu wandern, die Kunisaki-Halbinsel auf Kyushu zu erkunden oder eine 4-tägige Trekkingtour auf Yakushima zu unternehmen, und Insel-Touren bieten genauso Pakete für die beliebte Badeinsel Ishigaki (Okinawa) wie auch eher besondere Inselziele wie die Insel Iki, die von Fukuoka leicht mit der Fähre zu erreichen ist.

Für mehr Inforationen besuchen Sie die Seite der Veranstalters https://www.japantravel-centre.com oder kontaktieren Sie das Düsseldorfer Büro von Japan Travel Centre direkt per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Telefon (0211 1793 5225).

Die Kirschblütenzeit beginnt!

Kirschblüte1. Februar 2017 - Der Februar ist angebrochen und ersten Vorhersagen für die diesjährige Kirschblüte auf den japanischen Hauptinseln sind da. Die Kirschblütenzeit lockt jährlich tausende japanische und ausländische Touristen zu den beliebtesten Viewing-Spots.

Eine der ersten Vorhersagekarten wurde im Janaur von der Japan Weather Association veröffentlicht. Der Beginn der Kirschblüte (nicht die volle Blüte!) ist damit für Tokyo bisher für Ende März angezeigt. Natürlich ist dies nur eine vorläufige Vorhersage, die sich je nach Wetterlage in den nächsten Wochen noch ändern kann.

Zahlreiche ähnliche Wetterkarten für die Blütenvorhersage werden in den nächsten Wochen auf verschiedenen Plattformen ihre Prognosen zum Beginn der Kirschblüte teilen. Auch unsere japanischen Kollegen werden in Kürze die Kirschblütenkarte für 2017 veröffentlichen, die wie immer in unserem Frühlingsartikel verlinkt wird.

Wer die rosa-rote Blütenpracht lieber abseits der Touristenströme genießen will kann die Karte auch als Anregung sehen, zur richtigen Zeit die weniger bereisten Regionen des Landes aufzusuchen. Im nördlichen Honshu wird die Kirschblüte zur Zeit noch für Ende April, in Hokkaido für Anfang Mai erwartet. Und tatsächlich hat die Kirschblütenzeit längst begonnen, denn schon im Januar blüht es auf den Inseln Japans südlichster Präfektur Okinawa. Die Kirschblütenfeste werden dort meist Ende Januar/Anfang Februar gefeiert. (Ein Überblick über die Feste in diesem Jahr findet sich hier.)

Mehr zur Kirschblüte in Japan mit vielen Reisetipps.

24 Million Touristen bereisten in 2016 Japan!

Japan im Herbst27. Januar 2017 - Die endgültigen Touristen-Einreisezahlen für Japan in 2016 wurden im Januar bekannt gegeben. Japan ist stolz, dass es in diesem Jahr 24 Millionen Japanreisende begrüßen durfte! De genaue Zahl belief sich auf 24,039,000. Damit konnte Japan in 2016 einen weiteren Zuwachs von 21.8% gegenüber dem Vorjahr verzeichnen und zum ersten Mal mehr als 20 Millionen Reisende willkommen heißen.

Laut der veröffentlichten Statistik besuchten auch 172.600 Besucher mit deutschem Pass das Land und die Zahlen sind weiter im Aufwind.

Mit der steigenden Anzahl an ausländischen Gästen steigt zunehmend auch das Interesse mehr Services für Reisende anzubieten. Das Netz der lokalen Touristeninformationen werden immer weiter ausgebaut und mehr und mehr internationale Hotelketten werden in Zukunft auch in Japan vertreten sein. In 2017 eröffnet ein neues Conrad Hotel in Osaka und Marriott Hotels werden im ganzen Land eröffnen.

Als abwechslungsreiches Reiseland und interessante Ganzjahresdestination mit einer Vielzahl an Angeboten für Kulturinteressierte, Kunstliebhaber, Wanderer und Naturfreunde, hofft die Japanische Fremdenverkehrszentrale auch in diesem Jahr zahlreiche Reisenden aus dem deutschsprachigen Raum bei der Planung ihrer persönlichen Japanreise zu unterstützen. Zahlreiche neue Anregungen veröffentlichen wir hier auf unserer Webseite, zum Beispiel in unserem Artikelarchiv. Zur Reiseplanung dienen auch unsere Broschüren, die Sie zum Download hier finden.

Eine Übersicht der Veranstalter in PDF-Form soll Reisende nach dem passenden Angebot unterstützen.

Mehr Informationen über die Reisezahlen finden Sie hier.

Ab März Tempelübernachtungen nur 12min von JR-Osaka-Station

23. Januar 2017

Zazen-MeditationWer den Besuch in einer modernen japanischen Stadt in Zukunft mit ein bisschen Einkehr und einer besonderen kulturellen Erfahrung verbinden will, kann seinen Aufenthalt in Osaka in Zukunft mit einer Shukubo-Tempelübernachtung verbinden. Im März 2017 wird im historischen Teramachi-Bezitk in Osaka der Waqoo Shitaderamachi, ein solches Shukubo, eröffnen.

Solche "Shukubo" sind ursprünglich für reisende Möche und Pilger gedacht gewesen, die auf ihren Reisen Einkehr suchen. Doch gerade in den letzten Jahren, haben auch mehr und mehr westliche Reisende die Vorzüge einer solchen traditionellen Übernachtungsart entdeckt, die einem einen Einblick in die japanische Kultur, aber nicht zuletzt auch ein spirituelles Erlebnis verspricht. Besonders beliebt ist ein Aufenthalt auf dem heiligen Berg Koya-san, wo sich eine kleine Tempelstadt mit zahlreichen Shukubos, um eine buddhistische Universität, ausbreitet.

Mit dem Waqoo Shitaderamachi entsteht nun ein neues Shukubo, das mit der U-Bahn in nur 12min von der JR-Osaka-Station erriecht werden kann, und so nicht nur Zugang zu den Sehenwürdigkeiten Japans zweitgrößter Stadt, sondern auch leichten Zugang zu den Städten der umliegenden Region, wie Kyoto, Nara, Kobe oder Himeji, bietet. Während des Aufenthaltes können Gäste die traditionellle vegetarische Küche der Mönche, shojin-ryori, probieren und an den Morgengebten im Tempel teilnehmen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit bei Zazen-Meditationen, Teezermonien, Gomagyo-Feuergebeten, dem shabutsu (dem traditionel japanischen Kopieren von Bildern) und vielen anderen kulturellen Angeboten mitzumachen. Schon jetzt informiert Waqoo auf einer englischsprachigen Onlinepräsenz über beriets bestehende Übernachtungsmöglichkeiten. Buchungsanfragen können direkt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden.

Japan mit zwei neuen Luxuszügen

Suite Shiki-ShimaIm kommenden Jahr gehen in Japan zwei neue touristische Züge der Extraklasse auf die Schienen. Die Touren des „Twilight Express Mizukaze“, der von JR West betrieben wird,  führen durch die traditionellen und ursprünglichen Regionen Westjapans: Kyoto, Mitsue, Izumo und Miyajima stehen ebenso auf dem Routenplan wie die beeindruckende Landschaft des Seto-Binnenmeers. Der elegante Zug, der höchste Qualität mit nostalgischen Elementen verbindet, ist ausgestattet wie ein Luxushotel. Für circa 30 Passagiere stehen 10 Waggons zur Verfügung: neben den sechs Wagen mit komfortablen Schlafkabinen können die Passagiere ihren Aufenthalt in einem exklusiven Speisewagen, einem schicken Loungewagen und zwei gläsernen Aussichtswagen genießen. Die Küchenbrigade kocht nach den Vorgaben von Japans höchstdekoriertem Michelin-Starkoch Yoshiro Murata und seinem ebenfalls vielfach ausgezeichneten Kollegen Hajim Yoneta. Es werden fünf Strecken angeboten, immer jeweils mit einem Besichtigungstop pro Tag. Im Frühjahr 2017 sollen die ersten Gäste begrüßt werden.

Für den 01. Mai 2017 ist die Jungfernfahrt des „Train Suite Shiki-Shima“ von JR East geplant. Er startet in Tokio und fährt durch die Nordostregion von Tohoku bis nach Hokkaido. Auch er bietet den 34 Passagieren ein äußerst luxuriöses Ambiente. Zur teuersten Suite gehört ein Bad aus japanischem Zedernholz. Die Kosten für eine Tour (zwei Tage / eine Übernachtung)  beginnen bei ca. 2.700 EUR pro Person.

Unbegrenztes Busfahren in Tohoku

Seit Oktober dieses Jahres gibt es das „Treasureland Tohoku Highway Bus Ticket“, das für vier oder sieben Tage auf 60 Busstrecken in der Provinz Tohoku Gültigkeit hat. Es kostet ca. 80,00 EUR für vier Tage und 100,00 EUR für sieben Tage. In Tohoku liegen so bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Hirosaki-Burg aus der Edo-Ära, das Nyuto Onsen Dorf mit acht landestypischen Ryokans und die Stadt Hiraizumi, deren historischer Kern als UNESCO Weltkulturerbe gilt. In allen Regionen finden im Februar 2017 äußerst sehenswerte, illuminierte Schneefestivals statt.

Japan Rail Pass in Japan kaufen

Shinkansen fährt am Fuji vorbeiReisende, die in Japan mit dem Zug unterwegs sind, profitieren vom günstigen Angebot des JR-Rail Passes für das landesweite Streckennetz der JR. Besonders Reisende, die eine Rundreise machen profitieren von der einfachen und günstigen Möglichkeit neben den zahlreichen regionalen Verbindungen von Japan Rail auch die Shinkansen-Schnellzüge zu benutzen. Bisher ist es ausschließlich möglich den Pass vor der Reise im Ausland bei einer autorisierten Verkaufsstelle zu kaufen, wo einem eine Voucher ausgestellt wird, der dann unter Vorlage des Reisepasses in den eigentlichen JR-Rail Pass umgetauscht wird. In Japan ist der Pass nicht zu kaufen.

Um Japanreisenden eine flexiblere Planung zu ermöglichen, ist geplant den Pass auch vor Ort in Japan zu verkaufen, gerade im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Der im Ausland zu erwerbende Voucher wird zum selben Preis wie bisher bleiben. Der direkt in Japan zu kaufende Pass wird rund 10% teurer sein als der Voucher. Für den einwöchigen Pass werden dann 33000 Yen fällig.

Wer im nächsten Jahr in Japan unterwegs ist, kann bereits davon profitieren. Vom 8. März 2017 bis zum 31. März des folgenden Jahres startet JR zunächst eine Testphase für den Verkauf im Land. Mehr zum Japan Rail Pass finden Sie auf usnerer Seite Mit dem Zug durch Japan.

Mehr als 20 Millionen Touristen besuchen Japan in 2016

Saimyoji Tempel, SaigaAnfang des Monats November teilte die Japan National Tourism Organiazation in Tokyo mit, dass die Tahl der touristischen Einreisen nach Japan die 20 Millionen Marke geknackt hat.

Mit abwechlungsreichen Landschaften und einmaligen Sehenswüridgkeiten, aber auch durch eine besonders neidrige Verbrechensrate, hohe Sicherheitstandards, ein erstaunlich hohes Level an Service, die weltweit bekannte kulinarischen Genüsse und erschwingliche Preise, kann Japan durch eine besodnere Kombination bei Reisenden weltweit Punkten. Laut der von JNTO erhobenen Statistiken waren bis Ende Oktober bereits 20 050 000 ausländische Reisende registriert worden. Die bisherigen Zahlen beruhen auf unabhängigen Schätzungen durch JNTO und das japanische Justizministerium (MOJ). Die Engültigen Zahlen werden wie immer Mitte des Monats veröffentlicht.

Sicher ist: Der Japan-Boom hält an! Dies sind gute Vorzeichen für das von der japanischen Regierung vorgegebene Ziel die touristischen Einreisen bis 2020 - zur Olympiade in Tokyo - auf 40 Millionen zu steigern. JNTO Präsident, Ryoichi Matsuyama, sprach allen, die geholfen haben Japan als Toruismusdestination zu promoten, seinen herzlichen Dank aus und erwähnte besonders lobend das Visit Japan-Projekt.

Auf unserer Statistikseite erfahren Sie mehr zu den genauen Zahlen.

Japan startet größte Kampage für euopäischen Inbound-Tourismus

Where Tradition meets the Future-Kampagne

Am 7. November startete JNTO als Teil des „Visit Japan“-Projekts die bisher größte Werbekampagne für Japan als Reiseziel auf dem europäischen Markt.

Unter dem Titel „Japan―Where tradition meets the future“ startet die Kampagne gleichzeitig in insgesamt 15 Ländern: Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, den Niederlanden, Finnland, Belgien, Dänemark, Österreich, Norwegen, Polen, Israel und der Türkei. Mit Anzeigen und Informationsmaterial im Internet, Fernsehen, Kino und an verschiedenen Verkehrsknotenpunkten wie Bahnhöfen und Flughäfen soll die Kampagne auf Japan als Reisedestination aufmerksam machen und so noch mehr Europäer animieren einmal nach Japan zu reisen.

Nach den Ergebnissen einer Endverbraucherumfrage liegt Japans besondere Faszination in der Mischung aus Tradition und Innovation. Das Konzept floss in das Material der Kampagne ein und ist auch Thema des neuen Promotionsfilms, der in Kürze 45 sehenswerte Orte in Japan visuell aus Sicht westlicher Reisenden vorstellt, darunter Tokyo, Kyoto, Kumano und Ise. Geschaffen wurde der Film vom deutschen Filmemacher Vincent Urban, der zuvor schon den Kurzfilm „In Japan – 2015“ produzierte. Der Promotionsfilm steht auf einer speziellen Internetseite (http://visitjapan-europe.jnto.go.jp/) zur Verfügung.

In etwa 3min kontrastiert der Film die Vielfalt japanischer Kultur und Landschaften. Szenen, die das Festhalten an alten Traditionen wie buddhistischen Riten, der Teezeremonie, Herstellung von mochi (speziellen Reiskuchen) und traditioneller japanischer Bogenkunst (Kyūdō), werden abgewechselt mit Szenen des modernen japanischen Alltags und Innovation. Auch der Charm japanischer Landschaften kommt nicht zu kurz: Mit atemberaubenden Blicken auf die Pilgerwege des Kumano Kodo und setzt ihnen Bilder von Rafting in der Doryoko-Schlucht (ebenfalls in Wakayama) entgegen.

Anfragen zur Kampagne an: JNTO “Japan – Where tradition meets the future”, Ms. Mai Abe, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Freies WiFi für Japanreisende

Ohne Internet geht heute kaum noch etwas. Gerade auf Reisen kann das zum Problem werden, wenn Roamingkosten den geowhnte Zugang zum Internet mit dem Smartphone zu einem Problem machen. In Japan will man es Touristen mit verschiedenen Angeboten deshalb so einfach wie möglich machen. Verschiedene Anbieter bieten SIM-Karten zum Datenroaming oder Pocket WiFi-Geräte zum Leihen. (Telefonieren und Internet in Japan)

Eine neue App namens TownWiFi | Traveler to Japan ist seit dem 17. Oktober auch mit englischer Version auf dem Markt und bietet automatischen Zugang zu öfffentlich zu Verfügung gestellten WiFi Zugängen der Stadtregierungen, öffentlicher Verkehrsmittel, verschiedenen Geschäfte und Ketten wie 7Eleven, Starbucks und McDonalds und verschiedener großer Telekommunikationsanbieter.

An zahlreichen Toruisteninformationen kann man schon jetzt kostenlose Internetvrbindungen nutzen und vierschiedene Apps, wie die App Free Wi-Fi Japan vom Telefonanbieter NTT EAst machen es Touristen leicht sich automatisch mit zur Verfügung stehenden offenen WiFi-Verbunden zu verbinden.

Japanische TouristeninformationMehr Touristeninformationsschalter und besserer Service für Japanreisende

In Japan boomt der Tourismus. Ausländische Reisende nehmen vierlorts das Informations- und Beratungsangebot der lokalen Touristeninformationen wahr. Wer Beratung wünscht, dem wird hier auch in Englisch weiter geholfen. Viele der Touristeninformationen sind auch bei der Buchung der Unterkunft behilflich. Da Reisende besonders die touristischen Zentren Tokyo und Kyoto ansteuern, ist das Angebot besonders an den Bahnhöfen hier besonders gut. Damit aber auch ländlichere Gegenden etwas vom Reiseboom abbekommen, plant das Ministry of Land, Infrastructure and Transport noch pünktlich bis zu den Olympischen Spielen in Tokyo das Angebot im ganzen Land auszubauen, um es für Reisende dann auch einfacher zu machen Abseits der Hauptrouten und Attraktionen zurechtzukommen.

Bis zum Jah 2019 sollen an zahlreichen Shinkansen-Bahnhöfen Informationsschalter erneuert, renoviert oder neu eröffnet werden, die dann mit englischsprachigen Mitarbeitern und freien Wi-Fi-Verbindungen Japanreisenden eine Hilfe und Informationsquelle sein sollen.

Neuer Fernbus-Pass für Japan

Bus in JapanFür viele deutsche Besucher ist der Zug auf der Japanreise das Hauptverkehrsmittel. Größere Entfernungen lassen sich mit dem Shinkansen überbrücken, kleinere Orte erreicht man über das dichte Netz der Regionalzüge. Dank des Japan Rail Pass ist das alles sogar nicht teuer.

Der Fernbus hingegen, das mit Abstand günstigste Transportmittel in Japan, wurde von Touristen aus Übersee in der Vergangenheit wenig genutzt. Kein Wunder: Es gab zwar viele Busunternehmen, aber keine einheitliche Plattform, und viele Angebote lediglich auf Japanisch. Nun hat man sich jedoch auf die Besucher aus Übersee eingestellt. Bereits im letzten Jahr wurde ein gemeinsames Online-Buchungssystem für Fernbusreisen in englischer Sprache lanciert. Nun geht man noch einen Schritt weiter: 59 Fernbus-Firmen haben die Japan Bus Lines-Vereinigung (JBL) gegründet. Zusammen bieten sie nun einen Fernreisebus-Pass an. Für den Pauschalpreis von 20’000 Yen (175 Euro) kann man damit künftig eine Woche lang über 100 Fernbus-Reiserouten im ganzen Land benutzen. 2 Wochen werden 28’000 Yen (245 Euro) kosten. Es ist die noch günstigere Alternative zum Japan Rail Pass.

Die Busbranche hofft, vom aktuellen Tourismusboom profitieren zu können. Besonders für Reisende mit kleinem Budget sind solche Angebote ja sehr attraktiv. Außerdem verkehren viele Busse über Nacht und bieten ihren Gästen Schlafsessel - das hat den Vorteil, dass sich der Reisende die Hotelkosten spart. Ab nächstem Monat soll mit dem Verkauf des neuen JBL-Passes gestartet werden. Bis 2019 möchte die Branche jährlich 375’000 Pässe an ausländische Touristen verkaufen.

Weitere Informationen uauf der Seite von Japan Buslines.

Neue Multimedia-Plattform für Japan online!

On-line Media Center MaskeAb sofort finden Sie auf der neuen englischsprachigen Multimedia-Plattform der Japan National Tourism Organization Bilder und touristische Videos zum kostenlosen Download.

Die Website Japan on-line Media Center ist dreigeteilt: Es finden sich darauf eine Fotodatenbank und eine Video-Bibliothek, deren Inhalte kostenlos heruntergeladen werden können. Verschiedene Suchfunktionen helfen dabei, das Gewünschte zu finden. Ganz unten auf der Seite können sich Besucher noch drei Visit-Japan-Videos anschauen. Diese vermitteln einen generellen Eindruck vom Land aus Besucherperspektive.

Gedacht ist diese Plattform vor allem für Reisejournalisten, Medien, Blogger, Reiseveranstalter und Expedienten, die sich hier für ihre Zwecke mit hochauflösenden Bildern und Videos eindecken können. Sie schöpfen hier aus einer Datenbank von über 7.000 Bildern und Videos, die nach einer kurzen Registrierung kostenlos heruntergeladen werden können.

Auf der Seite finden Sie auch eine kurze Anleitung zur Nutzung der neuen Multimedia-Plattform.

Alles Weitere auf dem Japan On-Line Media Center

Auch der Akasaka Palace erweitert Öffnungsperioden für Reisende

Akasaka Palast TorNachdem in diesem Jahr schon der Kaiserpalast in Tokyo auf die steigenden Besuchszahlen reagiert hat und es für Touristen jetzt leichter macht an einer Führung auf dem Palastgelände teilzunehmen, öffnet jetzt auch der Akasaka Palast in Tokyo öfter seine Tore für Besucher. Bisher war es notwendig vorab eine geführte Tour über das Palastgelände zu buchen, die nur an Wochentagen statt fanden. Jetzt hat das kaiserliche Haushaltsamt die Vorgaben gelockert und es ist seit dem 25. Juni möglich sich auch noch am selben Tag vor Ort für eine Tour anzumelden.

Jetzt ist auch der Akasak Palast zugänglicher!

1909 als Wohnsitz des Kronprinzen erbaut, dient der Akasaka Palast seit 1974 zur Unterbringung hoher Saatsgäste. Bisher war der Palast lediglich an 10 Tagen im Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich. Jetzt ist der Palast über das Jahr deutlich häufiger geöffnet - wannimmer es sich mit den Staatsbesuchen vereinbaren lässt. In den Garten vor dem Palast kommt man dabei kostenlos nach einem Sicherheitscheck. Man kann das Palastgebäude dann aus dem Garten von außen bewundern. Tickets für den Eintritt in den Palast erhält man an der westlichen Seite des Haupttores. (Kassen öffnen um 8 Uhr morgens.) Der Palast ist zugänglich von 10 bis 17 Uhr und der Eintritt kostet 1000 Yen für Erwachsene und 500 Yen für Kinder.

Die Seite des Cabinet Office hat alle Informationen über die Öffnungsperioden des Palastes.

Fotos vom Palast, die einen kleinen Eindruck vermitteln, finden Sie hier.

Kaiserpalast wird leichter zugänglich

Kaiserpalast in TokyoWegen der gestiegenen Zahl ausländischer Touristen macht Japan seine Kaiserpaläste leichter zugänglich. Nun kann man sie ohne vorherige Anmeldung besichtigen. Außerdem werden mehr Besucher zugelassen.

Das Gelände des Kaiserpalastes in Tokyo konnte man frei bisher nur an zwei Tagen im Jahr besuchen, nämlich am 23. Dezember (Geburtstag des Kaisers) und am 2. Januar (Neujahr). An diesen Tagen zeigt sich die kaiserliche Familie dem Volk. Dabei erhält man Zugang zu dem Gelände vor den Balkonen. An allen anderen Tagen musste man sich über die Webseite der Kaiserlichen Haushaltsagentur (Kunaicho) anmelden. Bei der 75 Minuten langen Tour durch die östlichen Gärten sieht man den Kaiserpalast und einige historische Gebäude von außen. Ein Betreten ist nicht erlaubt.

Seit Ende Juni kann man nun einfach ohne vorherige Registrierung zum Kikyomon (Kikyo-Tor) gehen und sich dort als Besucher anmelden. Die Touren finden um 10 Uhr und 13.30 Uhr statt. Zudem wurde die Anzahl der zugelassenen Besucher pro Tour von 300 auf 500 angehoben. Online-Reservierungen bleiben weiter möglich.

Auch der Kaiserpalast in Kyoto wird auf gleiche Weise geöffnet, so dass man nun ohne Online-Reservierung und Führer hinein, und sich auf dem Gelände frei bewegen kann. Der Palast in Kyoto ist nicht bewohnt, doch das Gebäude von 1855 ist historisch interessanter als der offizielle Palast in der Hauptstadt. Weitere kaiserliche Gebäude in Kyoto sind ebenfalls leichter zugänglich, wie der Sento-Kaiserpalast, die Kaiserliche Villa Katsura und die Kaiserliche Villa Shugakuin mit jeweils einer Quote für Tagesbesucher.

Weitere Informationen gibt es bei kaiserlichen Haushaltsamt.

Mehr zu Japan:

Viele Interessante Neuigkeiten aus Japan in deutscher Sprache fnden Sie auch auf Asienspiegel:

Asienspiegel Banner

 

Broschüren und Reisetipps zum Download