Cool Japan - Das junge Japan
 
Anime, Manga, Cosplay und Videogames

AkihabaraDie japanischen Begriffe Manga (Comics) und Anime (kurz für Animation, Zeichentrickfilme) bezeichnen in Japan selbst zwar Comics und Zeichentrickfilme im allgemeinen, haben sich im Westen aber als spezifische Begriffe der Popkultur durchgesetzt und bezeichnen hier eben auschließlich japanische Comics und Zeichentrickfilme. Schon klassische Kinderserien wie Heidi stammen aus japanischen Studios. Ungefähr seit den 1990er Jahren entwickelte sich im Westen explosionsartig eine immer größer werdende Fanbewegung. Die Populariät japanischer Produktionen ist nicht von der Hand zu weisen.
 
Auf unserer Seite Broschüren und Reisetipps zum Download können die Japan Anime Map und ein Practical Guide zu Animation in Japan heruntergeladen werden.
Tokyo
Natürlich gibt es für den interessierten Fan eine Reihe Möglichkeiten sein Hobby in Japan neu zu entdecken. In eigentlich allen größeren Städten bietet sich die Gelegenheit zum ausgiebigen Shopping von sogenannten "Character Goods", Fan-Artikeln zu bliebten Comics, Serien oder Videospielen. Es finden sich viele überregionale und regionale Ladenketten und Shops für den exklusiven Handel mit Neuware, aber auch mit gut erhaltener Second-Hand-Ware. Der Anime-Fan kann hier nicht nur das Neuste vom Neusten erstehen, sondern mit etwas Glück auch noch Artikel, die schon seit Jahren vergriffen sind. Japan ist ein Paradies für Sammler und die Megametropole Tokyo die erste Anlaufstelle für Fans. Messe SanpoIn Akihabara lädt das Tokyo Anime Center mit einem spannenden Eventkalender ein, der Ausgangspunkt eines solchen Einkaufs- und Besichtigungsbummels zu werden.

Akihabara ist nicht nur für Freunde des Anime eine interessante Shopping-Adresse. Videospieler und Freunde japanischer Games kommen hier voll auf ihre Kosten. Ob Nintendo oder Sony in Akihabara wird es angeboten. Seit einiger Zeit werden verschiedene geführte Touren durch Akihabara angeboten. Themen-Cafés sind in Japan ein ganz großes Thema. Manche Cafés rund um Anime und Manga bestehen nur für kurze Zeit, als Werbegag in den Cafés von Kaufhäusern und Galerien, und bieten dann bunte Drinks und Kleinigkeiten im Stile der Serien an. In Akihabara gibt es ein Gundam Café für Fans der bekannten Riesenroboter.
 
Wer noch mehr Gundam sehen will, sollte unbedingt nach Odaiba, wo an der DiverCity Tokyo Plaza seit einigen Jahren eine Gundamstatue in Originalgröße zu den Hauptattraktionen gehört. Die Gundam Front Tokyo lädt Fans ein sich mit Gundambausätzen auseinanderzusetzten. Wer eher auf die Riesenroboter aus Neon Genesis Evangelion steht, sollte einen Ausflug in Richtung des Fuji einplanen. Hier befindet sichin der Welt des Anime nicht nur das fiktive Tokyo-3, sonder eben auch ganz real die EVANGELION: WORLD im Fuji-Q Highland-Verknügungspark. Hato Bus bietet eine (leider nur auf Chinesisch geführte) Bus-Tour zwischen Tokyo und Fuji-G Highland an. In Tokyo sollte der Fan auf jeden Fall dem Evangelion Store Tokyo-01 in Ikebukuro einen Besuch abstatten.

Beliebte Figuren, wie der in Japan beliebte Serienheld Ultraman oder die aus den Nintendo-Spielen bekannten Pokémon, werden in ihren eigenen Shops vermarktet. Pokémon Center gibt es inzwischen in Tokyo, Yokohama, Osaka, Nagoya und Fukuoka. Hier gibt es von Pokemon-Plüschtieren, den eigentlichen Videospielen bis hin zu Pokemon-Süßigkeiten und limitierten nur hier erhältlichen Goods alles, was ein Pokemon-Fan sich nur wünschen kann. In Tokyo besucht man am besten das Pokémon Center MEGA TOKYO im Sunshine City-Einkaufskomplex in Ikebukuro oder verbindet die Besichtigung des Sky Tree mit einem Pokémon-Rausch im Pokémon Center SKYTREE TOWN. Auch in der Tokyo Character Street, einer Einkaufsstraße in der Nähe des Tokyoter Bahnhofs, wo sich alles um süße Figuren von Snoopy bis Hello Kitty dreht, findet man einen auf Pokémon spezialisierten Shop. Mehr zur Lage der japansichen Pokémon Center gibt es hier.
 
Im hippen, jungen Stadtteil Harajuku kann auch der unvorbereitete Tourist auf dem Weg zum Meiji-Schrein erleben, was die Young Generation unter "Cool Japan" versteht. Musik-Gruppen, ausgefallene Mode und die neusten Trends fallen einem hier sofort ins Auge. An Wochenende spielen Bands und junge Künstler (teilweise Schüler der nicht so weit entfernten Musik-Schule) und auch Cosplayer (siehe World Cosplay Summit) versammeln sich auf der Brücke vor dem Meiji Schrein. Die Kostümierten stellen hier meistens ihre Stars aus der Musik und J-Rock-Szene dar.
 
Aber auch in anderen Stadtteilen, kann man die junge Mode finden. Die Bekleidungskette Marui One zum Beispiel bietet in Ihren Young Fashion Linien alles von Cosplay-Kostümen, Maido-Outfits (Maido bedeutet wörtlich Dienstmädchen und die Kleidung erinnert mit Häubchen und Spitzen auch entfernt an historische Uniformen von Hausmädchen) bis hin zur "normalen" Punk- und Gothic-Bekleidung der Jugen, findet sich hier alles.
 
Neben dem Shopping-Erlebnis bietet sich noch die Gelegenheit eines der Museen zum Thema zu besuchen. Das Ghibli-Museum im Mitaka Inokashira Park, Tokyo,  zum Beispiel, ist den Werken des Studio Ghibli gewidmet. Das Studio ist durch Filme wie "Prinzessin Mononoke" oder "Chihiros Reise ins Zauberland" auch in Deutschland über die Grenzen der Fangemeinde hinaus bekannt geworden. Karten für den Museumsbesuch kann man allerdings nicht vor Ort am Einlass kaufen, sie müssen vorab besorgt werden. Dies kann man in Japan in einem Laden der Lawson-Supermarkt-Kette tun oder sogar schon vor der Reise nach Japan. Sehen Sie dazu auf die Ticket-Informationen auf der Seite des Ghibli-Museums ein. Vielleicht stößt aber auch das Tezuka Osamu Manga Museum in Takarazuka  auf mehr Interesse? Andere sehenswerte Ausstellungen finden Sie hier .

Tokyo Disney ResortVergnügungsparks sind in Japan sehr beliebt. Das bekannte Tokyo Disney Resort, bestehend aus Tokyo Disney Land und Toyko Disney Sea, lädt Besucher aus aller Welt ein, einige Tage hier zu verbringen, genau wie auch die Universal Studios Japan, wo man unter anderem auch in "Hello Kitty's Dreamworld" eintauchen kann. 
Wer schon in Deutschland von den verschiedenen erhältlichen "Character Goods" von Sanrio nicht genug bekommt, wird vielleicht einen Ausflug in den Vergnügungspark Sanrio Puroland wagen, in dem er nicht nur der "Hello Kitty"-Katze oder Batz-Maru in Lebensgröße begegnen wird. Sanrio Puoland ist nur ein Beispiel für die Liebe der Japaner zu Themenparks, von denen es eine ganze Reihe mit unetrschiedlichsten Schwerpunkten gibt. Infromationsbroschüren zum Tokyo Disney Resort und dem Sanrio Puroland können sie in der Japanischen Fremdenverkehrszentrale kostenfrei anfordern.

Japanische Fans organisieren sich selbst in kleineren Zusammenkünften, einem bestimmten Hobby oder einer bestimmten Serie gewidment. Diese Events werden meistens durch Flyer angekündigt, die in den großen Läden für Character Goods oder ähnliches ausgelegt werden. Einige der großen überregionalen Events sind aber auch im Ausland sehr bekannt und einige deutsche Reiseveranstalter bieten sogar extra Touren zu ihnen an.


Comiket (Comic Market)
Schon seit mehr als 30 Jahren bieten Amateur-Zeichner auf dem Comiket ihre eigenen Werke an: selbst hergestellte Manga (doujinshi), die entweder eine Originalgeschichte oder Parodien und Weitererzählungen bekannter Serien, Filme  und Videospiele erzählen. Hier wird getauscht, verkauft und verglichen. Viele bekannte Manga-Zeicher begannen hier ihre Laufbahn. Es ist auch verstärkt eine Anlaufstelle für Fans im Cosplay (kurz für Costume Play), also Fans die sich in häufig aufwendig selbst hergestellten Kostümen als ihre Lieblingscharaktere oder -stars präsentieren. Das Comicet findet zweimal im Jahr in Tokyo Big Sight statt.


Tokyo International Anime Fair
Anime-MesseDie Tokyo International Anime Fair, kurz TAF, wird jeden Frühling in Tokyo abgehalten. Sie  ist die größte Anime-Messe weltweit, auf der zahlreiche Aussteller aus dem Bereich der Zeichentrickfilmproduktion sich und ihre Werke präsentieren. Auch wird hier der Tokyo Anime Award vergeben und an den besuchsoffenen Tagen finden zahlreiche Events statt. Auf einem kleinen Bazar können Anime-Produkte erworben werden.


World Cosplay Summit in Nagoya
ImageDa sich Cosplay inzwischen weltweit als ein beliebtes Hobby unter den Anime-Anhängern etabliert hat, finden weltweit auf Conventions verschiedene Cosplay-Wettbewerbe statt. Das von TV-Aichi ins Leben gerufene jährliche Event in Nagoya lockt Cosplayer aus allen Ländern an. Beim Stage Contest wird am Ende ein Länderteam bestehend aus zwei Teilnehmern gekürt. Außerdem gibt es eine Parade der Kostümierten durch die Straßen von Nagoya.
Auch in Deutschland hat sich eine immer größere Cosplayer-Gemeinde zusammengefunden und eine deutsche Cosplaymeisterschaft wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse zum ersten Mal durchgeführt. Für die jungen Leute, die sich nicht nur als ihre Lieblingshelden aus Naruto, Dragonball und Sailor Moon oder auch ihre Lieblingssänger aus dem J-Pop und J-Rock verkleiden, ist Nagoya ein neues interessantes Zentrum der japanischen Popkultur geworden.


Tokyo Game Show

Die Tokyo Game Show ist eine der größten Messen für Video- und Computerspiele weltweit und findet einmal Jährlich auf dem Makuhari-Messegelände statt. Traditionell nutzen die Hersteller die Messe für Vorstellungen neuer Konsolen und Spiele, stellen spielbare Demos zur Verfügung oder zeigen Trailer ihrer neuen und noch nicht abgeschlossenen Projekte. Die Messe lockt durch ihre immer stärker internationale Ausrichtung auch mehr und mehr Besucher aus dem Ausland an.

Reisepakete zur Anime Fair, dem Comiket und der Tokyo Game Show werden von verschiedenen Reiseveranstalter für Japanreisen angeboten.

International Animation Festival in Hiroshima

In Hiroshima findet ein Festival für Internationale Animationsfilme statt, wobei hier natürlich auch japanische Beiträge gezeigt werden. Auf dem Festival, das etwa alle zwei Jahre statt findet und ganz im Zeichen des Freidens stehen soll, werden verschiedene preisgekrönte Animationsfilme gezeigt und bietet einen Augenschmaus für Film- und Animationsfans.


Verrückte Erlebnisse und seltsame Mitbringsel

Karaoke erfreut sich inzwischen weltweiter Beliebtheit und hat seine Wurzeln in Japan. In Europa ist es eher eine Partybeschäftigung, doch in Japan kann man von speziellen Karaokekabinen Gebrauch machen. Hier ist es weniger eine Party- als eine Freizeitbeschäftigung. Je nach Größe der zusammen kommenden Gesellschaft von Freunden oder aber auch Geschäftpartnern mietet man diese Karaokebox, um als geschlossene Gesellschaft ungestört von der Karaokeanlage Gebrauch zu machen. 

ImageGame Center sind Hallen mit den verrücktesten Arcaden-Spielen, Greifautomaten mit Plüschtieren oder anderen ausgefallenen Preisen. Man erkennt sie leicht am hohen Geräuschpegel. Hier oder in ihrer Nähe findet man auch Purikura-Automaten.

Purikura (kurz für Print Club) sind kleine Fotosticker und gerade für japanische Schülerinnen ist es ein Muss mit der ganzen Clique oder einfach der besten Freundin solche Fotos zu machen. Das Fotografieren im Automat  wird meistens noch mit lustigen Spielen verbunden und die Möglichkeit der Verzierung und Gestaltung der Bilder am Nachbearbeitungsbildschirm unetrscheidet sich stark von Automat zu Automat. In manchen Purikura-Läden ist es sogar möglich Kostüme zu leihen, die man dann für die Fotos tragen kann.

Als ausgefallene Mitbringsel kann man auch die verschiedensten Anstecker, Schlüsselanhänger, Handystraps und vieles weiteres mehr per Zufallsprinzip  aus einem Capsule-Automaten ziehen, die etwas an die hiesigen Kaugummi-Automaten erinnern.

Weitereführende Links:

Die Stadt Tokyo hat ein Informationsblatt für Animefans in deutscher Sprache zusammengestellt. Die steht hier zum Download bereit.

Anime Tourism (jp.) - die Seite bietet auch eine "Pilgerkarte für Animefans"